Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

STARLINK

Starlink ist ein von dem US-Raumfahrtunternehmen SpaceX betriebenes Satellitennetzwerk, das künftig weltweiten Internetzugang bieten soll. Seit 2020 befindet es sich im Betatest. Zum Kerngeschäft von Starlink zählen der Internetzugang in ländlichen Gebieten und das Online-Gaming. Mit 1081 Starlink-Satelliten im Erdorbit ist SpaceX der mit Abstand größte kommerzielle Satellitenbetreiber. Insgesamt bestehen bis zum Jahr 2027 befristete Genehmigungen für den Start von maximal 11.927 Satelliten, sowie Anträge von SpaceX für nochmals bis zu 30.000 Satelliten. Das entspricht zusammengenommen dem fünffachen aller von 1957 (Sputnik 1) bis 2019 gestarteten Satelliten.

Die Starlink Satelliten werden in Höhen zwischen 340 Kilometern und 1000 Kilometern über der Erde platziert. Dazu werden sie erst mit einer Falcon9 Rakete in den Orbit gebracht und ausgeladen, dann breiten sie ihre Solar-Panele aus und fliegen. Eine Zeit lang ziehen die Satelliten als Zug wie an einer Perlenschnur über den Himmel, bevor elektrische Antriebe sie an ihre vorgesehen Position bringen. 

Die Satelliten kommunizieren miteinander per Laser, also mit Lichtgeschwindigkeit wobei das Licht im Vakuum pro Sekunde ca. 300.000 Kilometer zurücklegt. Die Daten werden per Funk zur Erde gesandt wo sie mit speziellen Empfangsgeräten (sog. Phased-Array-Geräten) empfangen werden.Weltweit gibt es aber auch Kritik am Starlink Projekt. Astronomen kritisieren die Vermüllung des Weltraums und die Störung von astronomischen Beobachtungen.

Denn sobald ein Starlink Satellit kaputt geht fliegt er als Metallgeschoss sinnlos im Erdorbit herum und gefährdet andere Satelliten und Raumfahrtobjekte. SpaceX äußert sich dazu, dass jeder Satellit mit einem Re-Entry-Mechanismus in Form eines elektrischen Antriebes ausgestattet sei, der ihn Richtung Erdathmosphäre schickt, wo der Satellit restlos verglüht. Es bleibt jedoch die Frage was mit dem Satelliten geschieht, wenn der Re-Entry-Mechanismus mal nicht funktioniert.

Auch bleibt die Auswirkungen auf die astronomischen Beobachtungen. Viele von euch werden die Starlink-Satelliten bereits mit bloßem Auge wie an einer Perlenschnur gereiht gesehen haben. Dies ist vor allem nach einem Start mit den neu ins All gebrachten Satelliten der Fall. Angeblich werden sich diese jedoch auf ihre Positionen begeben und dann nur noch ab und zu sichtbar sein. Und zwar immer dann, wenn sie das Sonnenlicht in einem bestimmten Winkel reflektieren